Impressionen der Lesung mit Dirk Reinhardt

In den USA bahnt sich eine faustdicke Überraschung bei der Präsidentenwahl an, in Norddeutschland tobt sich der Winter erstmals aus - die lang geplanten Lesungen mit dem Jugendbuchautor Dirk Reinhardt fanden aber ohne Beeinträchtigung statt. Einige wenige Impressionen gibt es hier.

Dass ein Autor für ein Buchprojekt recherchiert, erstaunt nicht. Dass Dirk Reinhardt vor Ort in Mittelamerika war, um im Spannungsfeld zwischen Flüchtlingen, Hilfsorganisationen und Polizei sich mehr als nur einen Eindruck zu verschaffen, das überraschte die Schülerinnen und Schüler schon. Es ging also in der ersten Lesung nicht nur um den Roman an sich, sondern die Schilderung der Erlebnisse im Grenzgebiet zwischen Mexiko und den USA prägten zumindest ebenso die Veranstaltung.

Der den Zehntklässler vorgestellte Roman hatte einen viel deutlicheren Unterrichtsbezug, ging es doch um Widerstand im III. Reich. Keine Frage, dass die Edelweißpiraten hier ein Beispiel sind, welches ebenfalls emotional berührt.

Beide Veranstaltungen kosteten mit der ausführlichen Fragerunde im zweiten Teil die Zeit bis zum Klingelzeichen aus -  Beleg, dass Dirk Reinhardt Herz und Hirn der Schülerinnen und Schüler anrühren konnte. 

Unser Dank gilt allen, die diese Veranstaltung ermöglichten, neben der Bibliothekszentrale Lüneburg und der Stadtbücherei Winsen sind dies an unserer Schule insbesondere Frau Linde, Frau Sidiropoulos und unserer Sekretariatsteam Frau Friske und Frau Beecken sowie das Technikteam unter der Leitung von Herrn Belter.

Ihr/euer Bibliotheksteam

Zurück